· 

Reiselust mit Hund

Wenn du eine Reise mit dem Auto planst und deinen Vierbeiner mitnehmen möchtest, solltest du einige Dinge im Vorfeld beachten. Denn nur mit einer guten Vorbereitung wird die Anreise zum Urlaubsort auch entspannt verlaufen. 

 

Als erstes solltest du immer an den Reisekomfort deines Hunde denken, denn mal ehrlich: Auf ein paar Zentimeter zusammen gequetscht zwischen Reisetaschen und Koffern im Kofferraum zu hocken, fühlt sich niemand wirklich wohl. So solltest du deinem Hund immer genug Freiraum beim Reisen verschaffen, damit er die Fahrt genauso genießen kann. 

 

Auch solltest du immer an seine Sicherheit denken. Denn sollte es einmal zu einem Unfall oder ähnlichem kommen, muss dein treuer Freund geschützt sein. Er sollte entweder mit einer geeigneten Vorrichtung angeschnallt werden oder in einer für ihn passenden Transportbox im Auto sicher untergebracht sein. Bitte denke daran, dass bei einem Unfall die Kofferraumklappe unverhofft aufspringen könnte und wenn dein Hund dort nicht gesichert ist, könnte er auf die Fahrbahn laufen.

 

An Raststätten solltest du, egal wie gut trainiert dein Hund ist, ihn niemals von der Leine lassen. Bedenke, es ist auch für ihn eine ungewohnte Situation und du kannst nie vorhersehen welche Dinge unterwegs passieren. Sicher ist Sicher! Du kannst für diese Zwecke sehr gut sogenannte Langlauf- oder Schleppleinen verwenden. Mit denen hat dein Hund trotzdem einen guten Radius und Auslauf.

 

Bitte achte auch darauf, auf Reisen deinen Hund, ab einer Außentemperatur von 15° C, niemals alleine im Auto zu lassen. Denn schon ab 20° Außentemperatur kann ein Auto im Innenraum schnell auf 50°C aufheizen.

 

Auf längeren Reisen wird manchen Hunden oft schlecht im Auto. Hunde können dabei dieselben Beschwerden wie Menschen haben: Unwohlsein, Übelkeit, Erbrechen und Druckgefühl in den Ohren bei Reisen in die Berge.

 

Einigen dieser Beschwerden ist es einfach entgegenzuwirken. So solltest du deinem Hund zum Beispiel mehrere Stunden vor der Fahrt Futter geben. Denn wenn der Magen leer ist, wird einem weniger schlecht während der Fahrt. Auch solltest du lieber mehrere kleine Pausen einplanen, in denen du deinem Hund kleine Mengen Wasser anbietest, als einmal eine große Menge. So wird der Übelkeit und dem Erbrechen vorgebeugt. Solltest du eine Reise in die Berge planen, kannst du deinem Hund währenddessen zum Beispiel ein Rinderohr kauen lassen, denn das Kauen mindert den unangenehmen Druck auf den Ohren.

 

Packe stets genug Trinkwasser für deinen Hund ein, denn stehst du im Stau und es ist warm, musst du ihm zwischendurch natürlich mehr Wasser anbieten. Hierfür eigenen sich natürlich sehr gut die PET Flaschen mit Leitungswasser gefüllt. Auch einen Reisenapf solltest du einpacken. Diese sind meist falt- oder klappbar und sind im Auto schnell und platzsparend verstaut.

 

Eine kleine Reiseapotheke nimmt auch nicht viel Platz weg und kann dir im Notfall eine gute Unterstützung sein.

 

Achtest du auf diese Dinge, wird dem schönen und erholsamen Urlaub nichts mehr im Wege stehen.