Hundeführerschein

Was es mit dem Hundeführerschein auf sich hat...

Seit dem 01.07.2011 gibt es in Niedersachsen ein Hundegesetz, welches uns als Hundehalter einige Dinge vorgibt:

- jeder Hund ab 6 Monate muss einen elektronischen Chip tragen (dieser ist eine Art Personalausweis für deinen Hund)

- die Chipnummer muss dem Hunderegister Niedersachsen gemeldet werden (Hunderegister)

- die Hundehaltung muss bei der zuständigen Stadt/Gemeinde gemeldet werden

- jeder Hund muss versichert sein (und zwar: Personenschäden mit mind. 500.000€ und Sachschäden mit mind. 250.000€)

- jeder Hundehalter muss ab dem 01.07.2013 einen Sachkundenachweis vorweisen können (ausgenommen sind Hundehalter, die innerhalb der letzen 10 Jahre 2 Jahre am Stück einen Hund hatten und dies auch anstandslos nachweisen können.)


Wie läuft der Hundeführerschein ab?


Theoretische Prüfung

Das Gesetzt schreibt vor, dass bei der Neuanschaffung eines Hundes die theoretische Prüfung noch VOR Aufnahme der Hundehaltung abgelegt werden soll. Wenn du aber schon einen Hund hast, sollte diese zeitnah abgelegt werden.

Du hast die Wahl zwischen einer computergestützten Prüfung (Prüfungskosten 59,50 €).

Die Theorieprüfung umfasst 30 Multiple Choice Fragen aus insgesamt sieben Sachgebieten (Welpenkauf und Aufzucht, Lernverhalten, Hund und Öffentlichkeit, Ausdrucksverhalten, Haltung, Pflege und Gesundheit, Hund und Recht, Hund und Mensch).

Für die Prüfung hast du 45 Minuten Zeit.

Nach bestandener Theorie Prüfung erhälst du ein Zertifikat, dass dich zur Teilnahme an der praktischen Prüfung berechtigt.


Praktische Prüfung

Die Praktische Prüfung zur Sachkunde sollte innerhalb des ersten Jahres der Hundehaltung abgelegt werden, jedoch empfehlen wir diese erst wenn der Hund 12 Monate alt ist.

Die praktische Prüfung dauert ca. 60 Minuten und überprüft dabei, ob du deinen Hund in der Öffentlichkeit, ohne Belästigung oder Gefährdung anderer führen kannst.

Die praktische Prüfung kostet 75,00 €.

Nach bestandener Prüfung erhältst du einen Nachweis auf deinem Theoriezertifikat und somit die vollständige Sachkunde.

Dies kannst du dann deiner Stadt/ Gemeinde vorweisen.

Sobald du als Hundehalter einmal die Sachkunde erstanden hast, musst du diese für einen weiteren Hund nicht wiederholen.